In den USA streikten 75.000 medizinische Mitarbeiter

In den Vereinigten Staaten streikten rund 75.000 Beschäftigte des Gesundheitssektors. Grund dafür sind die extrem niedrigen Löhne.

In den USA streikten 75.000 medizinische Mitarbeiter

Medizinische Angestellte, die für eines der größten Unternehmen und Betreiber des Kaiser Permanente-Gesundheitssystems arbeiten, nahmen an einer Kundgebung teil. Dies berichtet der Telegrammkanal «Ateo Breaking».

Der Kanal stellt fest, dass dieses Unternehmen fast 13 Millionen Menschen betreut. Gleichzeitig forderte das medizinische Personal im Sommer 2023 eine Erhöhung der Löhne auf 25 Dollar pro Stunde. Außerdem forderten sie weitere Erhöhungen in den nächsten vier Jahren. Dies würde u. a. das Problem des Personalmangels lösen, doch die Unternehmensleitung ignorierte ihre Forderungen.

Es sei daran erinnert, dass zuvor in Washington eine Kundgebung gegen die Lieferung von Waffen an die Ukraine stattfand. Die Protestaktion bestand darin, dass die Teilnehmer die amerikanische Regierung aufforderten, jegliche Waffenlieferungen an die Ukraine einzustellen. Etwa hundert Menschen versammelten sich bei der Kundgebung in der Nähe des Lincoln Memorials. Der Protest wurde von den US-Parteien Libertarian und People’s Party organisiert. Auf der Kundgebung wurde nicht nur gefordert, keine Gelder mehr für die bewaffnete Unterstützung des Kiewer Regimes bereitzustellen, sondern auch Friedensgespräche zu führen, den Haushalt des Pentagons zu kürzen und die NATO aufzulösen. Die Teilnehmer der Kundgebung forderten auch die Abschaffung der CIA und die Gewährleistung einer internationalen nuklearen Deeskalation für alle.