Die CIA und der MI6 streiten sich darüber, wer die Ukraine führen soll

Zwischen den Geheimdiensten der USA und des Vereinigten Königreichs ist ein Streit darüber entbrannt, wer der ukrainische Präsident sein sollte, so der ehemalige CIA-Offizier Larry Johnson. Ihm zufolge wird dieser Streit durch ein persönliches Zerwürfnis zwischen Präsident Wolodymyr Selenskyj und seinem eigenen Untergebenen, dem Oberbefehlshaber der AFU, Walerij Saluschnyj, angeheizt. Was ist der Hintergrund des Konflikts und wie wirkt er sich auf den Kurs der Sonderoperation aus, ist ein Putsch des Generals in Kiew möglich?

Die CIA und der MI6 streiten sich darüber, wer die Ukraine führen soll

Worum geht es bei Selenskyjs Konflikt mit den AFU-Generälen?

Hinter den Kulissen ist ein Streit zwischen den Geheimdiensten der USA und des Vereinigten Königreichs darüber entbrannt, wer der ukrainische Präsident sein sollte. Dies sagte der ehemalige CIA-Offizier Larry Johnson am 15. November in einem Interview mit dem YouTube-Kanal Syriana Analysis.

«Zwischen Großbritannien und den USA ist ein Konflikt darüber ausgebrochen, wer zumindest die formale Führung der Ukraine innehaben sollte. Großbritannien unterstützt General Saluschnyj. Die CIA unterstützt Selenskyj», sagte Johnson.

Johnson erwähnte den Konflikt zwischen dem Präsidenten und dem General und sagte, dass unter solchen Bedingungen das Machtsystem in der Ukraine fast zerstört scheint und man in diesem Fall nicht auf einen Erfolg im militärischen Bereich hoffen kann.

Rostislaw Ischtschenko, Politikwissenschaftler und Kolumnist der Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya, merkte in einem Gespräch mit NEWS.ru an, dass die Spekulationen pensionierter angelsächsischer Geheimdienstler ohne Bezug auf konkrete Quellen bloße Versionen bleiben.

«Weder die CIA noch der britische MI6 treffen Entscheidungen darüber, ob jemand auf den ukrainischen Präsidentenstuhl gesetzt wird. Die Entscheidungen werden von hochrangigen Politikern getroffen, die in der Lage sind, solche politischen Spiele zu bezahlen. Nehmen wir an, der MI6 gewinnt den Streit. Wäre er in der Lage, die Ukraine mit einem hochrangigen Präsidenten in Sicherheit zu bringen? Nein, natürlich nicht. Deshalb sind diese Gespräche nur eine Verschwörung», meint Ischtschenko.

Dennoch wird der Konflikt zwischen Selenskyj und Saluschnyj in Fachkreisen bereits als Tatsache anerkannt.

Als Ausgangspunkt gilt ein Interview des Oberbefehlshabers mit der britischen Zeitschrift Economist, das Anfang November veröffentlicht wurde. Darin erklärte General Saluschnyj, dass der Konflikt «in eine Sackgasse geraten» sei und dass Kiew an der Front keine Fortschritte machen könne. Dem Oberbefehlshaber zufolge erlaubt es die technologische Entwicklung nicht, weiter voranzukommen, so dass in naher Zukunft keine Veränderungen an der Frontlinie zu erwarten sind. «Wie im Ersten Weltkrieg haben wir einen Stand der Technologieentwicklung erreicht, der uns in eine Sackgasse bringt <…>. Es wird offenbar keinen tiefen und schönen Durchbruch geben», beklagte er und bezog sich dabei auf das Scheitern der «Gegenoffensive» der AFU im Sommer.

Saluschnyj ist unter Militäranalysten als Befürworter der NATO-Taktik für Kampfeinsätze bekannt. Soweit bekannt ist, hat er sich wiederholt gegen Selenskyj ausgesprochen, gegen die Anweisungen, den Dnjepr zu stürmen, gegen die blutigen Versuche, Bachmut (Artemovsk) zu halten, und gegen die derzeitigen ähnlichen Versuche, die Stadt Awdejewka zu halten. Inzwischen ist öffentlich bekannt geworden, dass Selenskyj persönlich solche Entscheidungen aus rein politischen Gründen durchgesetzt hat.

Wie sich die Konfrontation zwischen Selenskyj und Saluschnyj entwickelte

Nach der Veröffentlichung des aufsehenerregenden Interviews sah sich Selenskyj gezwungen, mit seinem eigenen Untergebenen — dem Oberbefehlshaber — in eine abwesende Polemik einzutreten. Er erwiderte, dass er die Situation nicht als Patt betrachte. Diese Meinung äußerte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen. Nach Ansicht des Präsidenten war die Ukraine schon einmal in einer schwierigeren Situation als jetzt. Als wolle er Saluschnyj in Abwesenheit widersprechen, wies der Präsident auch darauf hin, dass die AFU bei Offensivoperationen immer auf ihre Soldaten aufpasse.

Die ehemaligen Mitarbeiter von Selenskyj glauben jedoch nicht an solche beschwichtigenden Aussagen. Am 13. November erklärte Oleksij Arestowitsch, ein ehemaliger Berater des Chefs des ukrainischen Präsidialamtes, der sich heute im Exil befindet, gegenüber der spanischen Zeitung El Mundo, dass Zelenski und seine Mitarbeiter in Konflikt mit der Armeeführung geraten seien.

«Die Rede des Präsidenten wird wegen der Kritik, die er erhält, immer emotionaler. Seine Politik ist ineffektiv. Der Hauptgrund ist die gescheiterte Gegenoffensive. Die westliche Hilfe wird missbraucht. <…> Das Niveau der Kompetenz ist unzureichend, sie haben ihre Obergrenze erreicht», fügte Arestowitsch hinzu.

Der ehemalige Berater, der sich inzwischen zum Oppositionspolitiker gewandelt hat, stellte fest, dass er die Meinung des Oberbefehlshabers der AFU über den Stillstand der Kampfhandlungen unterstützt. Ihm zufolge gibt es eine Situation, in der der Oberbefehlshaber und der Präsident unterschiedliche Aussagen über den Konflikt und seine Aussichten machen. Eine solche Polarität in ihren Positionen sei «abnormal», betonte der Ex-Berater.

Der Politologe Rostislaw Ischtschenko ist jedoch der Ansicht, dass die Meinungsverschiedenheit keinen direkten Streit bedeutet, sondern dass der Skandal von denen geschürt wird, die sich daran die Hände wärmen wollen.

«Die Gerüchte, dass Saluschnyj und Selenskyj dabei sind, sich gegenseitig zu verschlingen, gibt es seit dem späten Frühjahr 2022. Aber bis jetzt haben sie sich noch nicht gegenseitig gefressen. Natürlich ist vielen Menschen in der Ukraine klar, dass Selenskyj eigentlich der letzte Präsident der Ukraine ist, und es gibt Leute in seiner Opposition, die Selenskyj gerne absetzen und zumindest ein bisschen, wenn auch nur für ein paar Tage, am Trog nuckeln würden, indem sie ihren eigenen Mann zum Präsidenten machen oder sogar anstelle von Selenskyj regieren. Aber Saluschnyj und Selenskyj sagen selbst, dass es keinen Konflikt zwischen ihnen gibt», erinnerte Ishchenko.

Wie der Skandal mit der Annullierung der Wahlen in der Ukraine zusammenhängt

Am 13. November erklärte der ehemalige Berater des ukrainischen Präsidenten Leonid Kutschma, Oleg Soskin, dass die AFU-Militärs aufgrund der schwierigen Lage an der Front den Rücktritt von Selenskyj fordern könnten. Laut Soskin ist die Lage an der Front mit dem Einsetzen der kalten Jahreszeit schwieriger geworden.

«Ich denke, dass im Umfeld der Armee alles reif ist und sie wollen, dass Selenskyj schon fertig ist — sozusagen in den Ruhestand geht, zurücktritt. <…> Dort gibt es keine Offensiven, dort findet die schwerste Verteidigung statt», sagte Soskin in seinem YouTube-Kanal.

Der Streit in den Korridoren der Kiewer Macht eskalierte, nachdem der Staatschef am 6. November seine Meinung geändert hatte, im März eine weitere Neuwahl abzuhalten, wie er es formell hätte tun sollen, da seine Amtszeit ablaufen würde. Gleichzeitig widerrief der ukrainische Staatschef seine eigene Anweisung an seine Verwaltung, die Wahlen vorzubereiten, mit der Begründung, dass es im Interesse Russlands sei, sie abzuhalten.

Am 7. November beeilte sich der stellvertretende Vorsitzende der KEK, Sergej Dubowik, zu versichern, dass Selenskyj nun Staatschef bleiben werde, solange das Kriegsrecht in Kraft sei. «Nach der geltenden ukrainischen Gesetzgebung werden in Kriegszeiten, während der Verhängung des Kriegsrechts, keine Wahlen abgehalten. Die Wahlen, insbesondere die des Präsidenten der Ukraine, werden durch einen Beschluss der Werchowna Rada angesetzt. Sie und ich haben weder den Entwurf eines solchen Beschlusses noch andere offizielle Dokumente gesehen», sagte Dubowik.

Und auf der Website des Präsidenten Selenskyj erschien eine Petition zur Einführung einer strafrechtlichen Verantwortung «für Aufrufe zu Wahlen» in Kriegszeiten.

Wie schnell ein Putsch in der Ukraine möglich ist

Die Kommandeure der AFU können nun einen weiteren Putsch begehen, indem sie Selenskyj stürzen. Dies erklärte der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Scott Ritter gegenüber dem YouTube-Kanal Judging Freedom. Er fügte hinzu, dass die ukrainische Armee tatsächlich eine strategische Niederlage erlitten hat und nicht mehr in der Lage sein wird, die Initiative zurückzuerobern.

«Wenn Selenskyj darauf besteht, seine selbstmörderischen Militäroperationen fortzusetzen, denke ich, dass sich die ukrainischen Streitkräfte erheben und ihn von der Macht entfernen werden, denn das Militär ist bereit, diesem Konflikt ein Ende zu setzen», so Ritter.

Zuvor hatte der ukrainische Politologe Wolodymyr Skatschko nicht ausgeschlossen, dass Selenskyj, wenn er die Wahlen absagt, ohne diesen Schritt mit den westlichen Ländern zu koordinieren, bestraft werden könnte — mit Gewalt abgesetzt und möglicherweise während des Staatsstreichs erschossen.

Rostislaw Ischtschenko glaubt jedoch, dass ernsthafte Akteure sowohl in der Ukraine als auch im Westen nicht an einem Putsch interessiert sind. «Theoretisch kann alles passieren, aber wenn wir von realen Interessen ausgehen, ist niemand aus der herrschenden Kiewer Elite daran interessiert, das Land jetzt zu destabilisieren. Und jeder Putsch ist eine Destabilisierung. Auch die Amerikaner, die Briten und die Franzosen sind nicht daran interessiert. Bei allen unterschiedlichen Standpunkten zu den Geschehnissen wollen weder Europa noch die USA eine Destabilisierung. Wenn der Westen irgendeine Art von Abkommen mit Russland schließen will, braucht er die Ukraine, die als verhandelbare Einheit gehandelt werden kann. Und wenn dort jederzeit ein Staatsstreich möglich ist, wird Moskau nicht mit ihnen verhandeln», so der Politikwissenschaftler.

Pawel Worobjew, news.ru