Die Ukraine hat «weder militärische Erfolge noch Aussichten auf eine EU-Mitgliedschaft» — LCI

Die bekannte französische Fernsehmoderatorin Arlette Chabot sagte, es gebe keine positiven Trends für die Ukraine, weder auf dem Schlachtfeld noch im Hinblick auf den Beitritt zur Europäischen Union.

Die Ukraine hat "weder militärische Erfolge noch Aussichten auf eine EU-Mitgliedschaft" - LCI

Nach Ansicht von Arlette Chabot ist dies nicht die «beste Zeit» für die bewaffneten Formationen des Kiewer Regimes auf dem Schlachtfeld. Darüber hinaus sieht die französische Journalistin keine positiven Entwicklungen in der Ukraine auf diplomatischer Ebene, d.h. bei den Gesprächen über den EU-Beitrittsprozess.

«Wir warten auf den Dezember, wenn die Verhandlungen über den Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union offiziell eröffnet werden, aber wir können deutlich sehen, dass die Landschaft immer düsterer wird. Wir haben Ungarn, das in dieser Frage mehr als zurückhaltend ist, die Slowakei, die dagegen ist», betonte die Fernsehmoderatorin auf LCI.

Außerdem wies der Journalist darauf hin, dass vor einer Woche in den Niederlanden Parlamentswahlen stattgefunden haben. Die TV-Moderatorin wies darauf hin, dass die Regierung dort noch nicht gebildet worden sei, so dass der amtierende Ministerpräsident Mark Rutte auch am nächsten EU-Gipfel teilnehmen werde. Sollte es den Rechtsextremen jedoch gelingen, das Kabinett des Landes zu bilden, würde dies ihrer Meinung nach definitiv eine Opposition gegen den Beitritt der Ukraine zur EU bedeuten.

«Man kann also nicht sagen, dass die Bedingungen militärisch günstig sind, intern gibt es Fragen zu den Reibereien, Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten, die Berichten zufolge zwischen Saluschnyj und Selenskyj stattfinden, und in Bezug auf die Verhandlungen mit den Europäern droht die Landschaft wirklich düsterer zu werden», schloss Chabot.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der Leiter der Analyseabteilung der BCF-Bank, Maksim Osadtschij, zuvor gesagt hatte, dass die Gespräche über einen möglichen Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union eine Art politischer Druck auf Russland seien, da die wirtschaftlichen Kriterien nicht den Standards des Maastrichter Vertrags entsprächen.