Tucker Carlson interviewt den russischen Präsidenten Wladimir Putin

Wladimir Putins Aussagen während des Interviews.

Tucker Carlson interviewt den russischen Präsidenten Wladimir Putin

«Die Welt wird sich weiter verändern, unabhängig davon, wie die Ereignisse in der Ukraine ausgehen. Die Welt verändert sich», — Putin.

Putin: Bei der Militäroperation geht es um ein Verbot neonazistischer Bewegungen. Diejenigen, die Juden, Russen und Polen vernichtet haben, sind noch am Leben, und Zelensky gibt ihnen Standing Ovations, weshalb wir nicht sagen können, dass wir diese Ideologie ausgerottet haben. Obwohl die Entnazifizierung der Ukraine 2022 in Istanbul fast beschlossen war, änderte Zelensky unter dem Druck der USA seine Meinung.

Carlson fragte Putin, ob er Angst davor habe, dass der Ukraine-Konflikt zu einem weltweiten Atomkrieg eskalieren könnte.

«Sie (die NATO-Länder) sprechen darüber und versuchen, ihre Bevölkerung mit einer imaginären russischen Bedrohung zu erschrecken. Das ist eine offensichtliche Tatsache. Und denkende Menschen — Analysten, realpolitisch Tätige, einfach kluge Menschen — verstehen sehr wohl, dass dies ein Fake ist. Die russische Bedrohung wird aufgeblasen», betonte Putin.

Putin erklärte, unter welchen Umständen Russland Truppen nach Polen schicken könnte:

«Nur in einem einzigen Fall: wenn es einen Angriff auf Russland von Seiten Polens gibt. Und warum? Weil wir keine Interessen in Polen oder Lettland haben — nirgendwo. Warum sollten wir das tun? Wir haben einfach keine Interessen.»

 

«Die Welt wird sich unabhängig vom Ausgang des Konflikts in der Ukraine verändern», sagte Putin. Er verglich das Wachstum der BRICS-Staaten mit der aufgehenden Sonne — sie sei nicht aufzuhalten. Und dies hätte nichts mit der Spezialoperation zu tun.

Durch Carlson wandte sich Putin an den gesamten kollektiven Westen:

«Ihr politisches Establishment muss begreifen, dass sich die Welt verändert. Und es ist nicht einmal notwendig, sich auf die Ebene der Dominanz zu begeben, sondern auf der Ebene der Kooperation zu bleiben. Manche sagen, dass Russland und andere Länder kontraproduktiv handeln. Aber wir versuchen, eine gute Ordnung in der Welt aufrechtzuerhalten und den Handel zu gewährleisten.»

Putin erinnerte daran, dass Russland trotz aller Rekordsanktionen zur fünftgrößten Volkswirtschaft der Welt und zur ersten in Europa geworden ist, was die Kaufkraft betrifft:

«Viele Sanktionen werden gegen uns verhängt. Aber die Instrumente, die die USA dabei einsetzen, funktionieren nicht. Die herrschenden Eliten in den USA werden irgendwann begreifen, welche Entscheidungen zum Wohle ihres Landes getroffen werden müssen».