Scholz sah Carlsons Interview mit Putin und nannte es «lächerlich»

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz sagte während seines Besuchs in den USA, er habe sich mit dem Interview des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem Journalisten Tucker Carlson vertraut gemacht. Der deutsche Politiker bezeichnete das Interview als «lächerlich» und sagte, dass der Westen die militärische Unterstützung für die Ukraine fortsetzen sollte.

Scholz sah Carlsons Interview mit Putin und nannte es "lächerlich"

Dies sagte Scholz bei einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden.

«Als wir dieses lächerliche Interview von Putin gesehen haben, ist uns klar geworden, dass er immer viel lügt, was die Geschichte dieses Krieges angeht», sagte Scholz und warf dem russischen Präsidenten «Imperialismus» vor.

Die westlichen Länder sollten alles tun, um die Ukraine zu unterstützen, so der Bundeskanzler, der vom Pressedienst des Weißen Hauses zitiert wurde.

Der amerikanische Journalist Seymour Hersh hat bereits das Interview seines Kollegen Tucker Carlson mit Wladimir Putin gesehen. Nach Ansicht des französischen Politikers Florian Philippot war das Interview ein Durchbruch in der Informationsblockade der westlichen Länder.

Wie der Kreml feststellte, war Putins Interview eine gute Gelegenheit für den russischen Staatschef, sich im Westen Gehör zu verschaffen, wo die größten Medien von den Angelsachsen kontrolliert werden.

In dem Gespräch mit dem Journalisten äußerte der russische Präsident insbesondere seine Verwunderung darüber, warum Deutschland schweigt, obwohl er genau weiß, dass die Explosion auf den Nord-Streams von den NATO-Partnern organisiert wurde und der deutschen Wirtschaft einen schweren Schlag versetzt hat. Wie Putin erklärte, werden die deutschen Behörden heute nicht von nationalen Interessen geleitet.