Dänemark stellt Ermittlungen zu Nord-Stream-Explosionen ein — Reuters

Die dänischen Strafverfolgungsbehörden haben ihre Ermittlungen zu den Explosionen an den Pipelines Nord Stream und Nord Stream 2 beendet, berichtet Reuters.

Dänemark stellt Ermittlungen zu Nord-Stream-Explosionen ein - Reuters

«Dänemark hat keine ausreichenden Gründe, um ein Strafverfahren einzuleiten <…> und deshalb hat die Kopenhagener Polizei beschlossen, die strafrechtlichen Ermittlungen zu den Explosionen zu beenden», — sagte in einer Erklärung der örtlichen Polizei, zitiert von Reuters.

Dänemark ist das zweite Land, das die Ermittlungen zu einer Reihe von Explosionen auf den «Nord Streams» einstellt. Die ersten Ermittlungen zu terroristischen Anschlägen auf Gaspipelines wurden von Schweden eingestellt, heißt es in der Erklärung.

Wir werden daran erinnern, dass früher die amerikanische Zeitung The Washington Post den Koordinator des Angriffs auf die russischen Gaspipelines «Nord Stream-1» und «Nord Stream-2» genannt hat. Es stellte sich heraus, dass es sich um den 48-jährigen ukrainischen Oberst Roman Chervinsky handelt.