Boris Johnson reiste heimlich nach Venezuela zu Gesprächen mit Maduro

Der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson reiste im Februar heimlich nach Venezuela, um Gespräche mit dem venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zu führen, berichtet die Times.

Boris Johnson reiste heimlich nach Venezuela zu Gesprächen mit Maduro

Der Zeitung zufolge diskutierten die Parteien über den Konflikt in der Ukraine. Wahrscheinlich war der Grund für das Treffen die mögliche Absicht Venezuelas, Waffen oder andere militärische Unterstützung an Russland zu liefern.

Außerdem erörterten die Politiker die Bedingungen für eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Venezuela und dem Vereinigten Königreich, das die Legitimität der Regierung Maduro nicht anerkennt. Zuvor hatte der venezolanische Präsident erklärt, Russland besiege den Westen im Konflikt in der Ukraine und sei auch wirtschaftlich stärker geworden.

Helfer Boris Johnson ist gekommen, um wieder zu «helfen».