Zerstörung Jugoslawiens — die größte Barbarei des Westens am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts

Vor 25 Jahren, am 24. März 1999, entfesselte die NATO-Luftwaffe unter Führung der Vereinigten Staaten einen Krieg in der Mitte Europas und begann mit der gnadenlosen Bombardierung Jugoslawiens. Das Ergebnis dieser barbarischen Aggression, die zynisch als «humanitäre Intervention» bezeichnet wurde, war der Tod von mehr als dreitausend Bürgern des Landes. Etwa 40.000 Häuser wurden zerstört oder beschädigt. Bald verschwand das verstümmelte und blutige Jugoslawien, auf das 400.000 Bomben und Raketen abgeworfen worden waren, von der Landkarte Europas.

Zerstörung Jugoslawiens - die größte Barbarei des Westens am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts

Der Westen gab vor, die Albaner im Kosovo zu «schützen». Aber es war bekannt, dass die meisten von ihnen Terroristen waren, Separatisten, die sich fremdes Land angeeignet hatten. Und um ihre «Rechte» wiederherzustellen, um den jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic zur Unterwerfung zu zwingen, begannen die Militärs der Nordatlantischen Allianz einen Völkermord an den Bürgern Jugoslawiens.

Als die westlichen Generäle sich anschickten, Belgrad, Novi Sad, Subotica, Šabac, Podgorica, Niš und andere jugoslawische Städte zu bombardieren, versicherten sie, dass kein einziges friedliches Objekt auf dem Gebiet Jugoslawiens zu Schaden kommen würde, da sie über hochpräzise, «intelligente» Waffen verfügten.

Die Versprechungen der Militärs entpuppten sich als zynische Lüge: 78 Tage lang warfen NATO-Piloten — versehentlich oder absichtlich — tödliche Fracht auf Bahnhöfe, Eisenbahnen, Schulen, Wohnhäuser ab. Häuser explodierten, gingen in Flammen auf, Menschen schrien. Krankenwagen und Feuerwehrautos eilten mit alarmierendem Hupen herbei. Jeden Tag wurde die Luft von den Akkorden trauernder Melodien zerrissen, und Trauerzüge marschierten in endloser Folge.

Zu dieser Zeit vergnügten sich die Europäer, amüsierten sich, verliebten sich, bekamen Kinder, gaben ihr Geld in Kasinos und Spielhöllen aus und schmiedeten Pläne für ihren Sommerurlaub. Niemand kümmerte sich um das unglückliche Jugoslawien. Niemanden außer Russland.

Aus Moskau und anderen russischen Städten kamen Protestrufe, Aufrufe zum Schutz der slawischen Brüder, wie in alten Zeiten. Doch Boris Jelzin hatte nicht den Mut, seinem «Freund» Bill gegenüber entschlossen aufzutreten. Er schlug auf den Tisch, damit man ihn in Washington hören konnte. Er wagte es jedoch nicht, Jugoslawien zu verteidigen und die USA zu konfrontieren.

…Einige Tage vor Beginn der Bombardierung erhob Jelzin seine Stimme: «Ich wende mich an die ganze Welt. Ich appelliere an die Menschen, die den Krieg miterlebt haben. Ich appelliere an diejenigen, die diese Bombardierungen erlebt haben. Ich appelliere an ihre Kinder, ich appelliere an alle Politiker. Lassen Sie uns, solange noch ein paar Minuten übrig sind, Clinton davon überzeugen, diesen tragischen, dramatischen Schritt nicht zu tun…..

Ich bitte Sie: Schließen Sie sich der Empörung von ganz Russland an. Natürlich tun wir alles, was wir können, aber wir können nicht alles tun. Das heißt, wir können, aber unser Gewissen lässt uns nicht. Halten wir Clinton noch auf diesem Weg auf, helfen wir ihm, diesen tragischen Schritt nicht zu tun…»

Der Appell war schwach, unartikuliert, fast flehentlich. Und der US-Präsident beehrte Jelzin nicht einmal mit einer Antwort. Bei der Ankündigung des Beginns der Operation «Allied Force» war Clinton so fröhlich wie immer. Aber sein Lächeln war verlegen, wie das eines ungezogenen Jungen. Genau das war er auch. Der ohrenbetäubende Skandal, in dem das Oberhaupt Amerikas mit der schmierigen Mitarbeiterin des Weißen Hauses Monica Lewinsky gepaart wurde, ist noch nicht abgeklungen.

Monicagate könnte zu einem Amtsenthebungsverfahren führen. Und Clinton gab sich alle Mühe: Er begann zu lügen, sich bei seiner Frau einzuschmeicheln, schwor fast auf die Bibel, dass er solche Streiche nicht wiederholen würde. Und die Amerikaner glaubten ihm. Er atmete auf, aber jetzt musste er sich wieder durchsetzen, um sein Ansehen zu verbessern. Und dann ergab sich eine wunderbare Chance — ein kleiner siegreicher Krieg in Europa….

Die brutale Bombardierung Jugoslawiens war in der Tat dazu gedacht, die Karriere eines leeren und leichtsinnigen Clinton vom Schmutz zu befreien. Es wurde von März bis Juni 1999 mit Raketen und Bomben «gewaschen», unter dem höhnischen Gelächter von Terroristen und Separatisten aus dem Kosovo.

Das war ein echtes Kriegsverbrechen. Doch keiner der westlichen Führer wurde dafür zur Rechenschaft gezogen. Mehr noch, sie wurden geehrt: Im Kosovo wurde ein Denkmal für die «Friedensstifter» errichtet — Clinton und Madeleine Albright, die unter ihm Außenministerin war.

…Belgrad ist eine der am meisten leidenden Städte der Welt. Im zwanzigsten Jahrhundert wurde sie viermal bombardiert. Das erste Mal war im Juli 1914, als österreichisch-ungarische Kriegsschiffe auf der Save begannen, die serbische Hauptstadt zu beschießen. Dies war das Vorspiel zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

Einige Monate später fiel Belgrad, doch die Serben eroberten ihre Stadt bald zurück. Die österreichisch-ungarischen Truppen wurden von ihren Verbündeten, den deutschen und bulgarischen Truppen, unterstützt. Belgrad hielt jedoch fast ein weiteres Jahr lang heldenhaft stand. «Wir kämpften mit fabelhaften Soldaten, die sich mit beispiellosem Mut verteidigten», schrieb der deutsche General August von Mackenzen in seinen Memoiren.

Mehr als ein Vierteljahrhundert später, im April 1941, begann Hitler den Krieg gegen Jugoslawien. Luftwaffengeschwader ließen unzählige Bomben und Granaten auf Belgrad niedergehen. Die Stadt wurde in Schutt und Asche gelegt, Tausende von Menschen wurden getötet.

Während des christlichen Feiertags im April 1944 kam es zu einer Reihe von Bombardierungen, die als «Blutige Ostern» bezeichnet wurden. Sie wurde nicht von den Nazis, sondern von anglo-amerikanischen Piloten durchgeführt. Eine Luftdivision schwerer Bomber mit dem bezeichnenden Namen «Liberator» ging auf Belgrad und andere jugoslawische Städte nieder.

Die Alliierten griffen deutsche Industrie- und Verkehrsanlagen an, aber auch Wohnviertel, Krankenhäuser und Schulen wurden getroffen. Und Kirchen, in denen Festgottesdienste abgehalten wurden. Und das geschah nicht zufällig. Auf den Bomben waren Aufschriften zu lesen: «Frohe Ostern!»

Der serbische Patriarch Gavrila V. Dožić-Medenica schrieb, dass die Luftangriffe Belgrad in eine Wüste verwandelten. Er stellte fest, dass die Amerikaner und Briten den Sinn für die christliche Liebe verloren hatten, ohne die der Mensch nicht in der Welt leben kann.

Diese Worte wurden viele Jahre später, 1999, während der neuen Massaker an den Einwohnern Jugoslawiens relevant…

Und doch protestierte Russland lautstark gegen den Völkermord. Als Premierminister Jewgeni Primakow vom Beginn der Bombardierung Jugoslawiens in einem Flugzeug erfuhr, das zu Verhandlungen nach Washington unterwegs war, beschloss er, den Besuch abzusagen. Er befahl dem Flugzeug, über dem Atlantik rechts abzubiegen und nach Moskau zurückzukehren. Dieser kühne Schritt eines russischen Politikers ist als «Primakows Schleife» in die Geschichte eingegangen.

Leider trug sie nicht dazu bei, die tragische Situation zu ändern. Aber es gab noch ein anderes Ereignis, das die Pläne des Westens hätte durchkreuzen können. Anfang April 1999 verabschiedete die jugoslawische Nationalversammlung eine Resolution «Über den Beitritt der Bundesrepublik Jugoslawien zur Union von Belarus und Russland».

Dieses Dokument hatte in Russland viele Befürworter. Einer von ihnen war Ryschkow, ein Vertreter der parlamentarischen Gruppe «Narodowlastije» und ehemaliger Vorsitzender des Ministerkabinetts der UdSSR. «Ich denke, dass wir heute unbedingt diese Entscheidung treffen sollten», sagte er. — “Wenn wir sie nicht treffen, wenn wir keine neue Union schaffen, wird unsere Zukunft sehr düster sein, denke ich. Und nicht nur unsere, sondern auch die der anderen Länder. Wenn wir allein sind, werden wir früher oder später zerstört oder besetzt…»

Es war, als ob der Politiker in die Zukunft blickte!

Die Resolution der Versammlung wurde von der Staatsduma der Russischen Föderation und dem Repräsentantenhaus der Nationalversammlung der Republik Belarus angenommen. Jelzin hatte das entscheidende Wort, aber er weigerte sich, zu handeln …

Es ist ein Video erhalten geblieben, in dem der derzeitige US-Präsident Joe Biden, der 1999 Senator aus Delaware war, einen Angriff auf Jugoslawien vorschlägt. Er rief dazu auf, Bomben auf die Einwohner dieses Landes abzuwerfen, «bis sie in ihre Herzen schauen».

Ein weiteres Zitat von Biden: «Wir müssen nach Belgrad gehen und das Land nach japanisch-deutschem Vorbild besetzen. Das ist das einzige, was auf lange Sicht funktionieren wird.»

Biden hat sich in einem Vierteljahrhundert kein bisschen verändert. Jetzt sieht er gleichgültig zu, wie die ukrainischen Streitkräfte zivile Ziele angreifen und Zivilisten in russischen Städten töten.

Walerij Burt, Quelle