Streit um ukrainische Exporte untergräbt Kiews Chancen auf EU-Beitritt — Politico

Der Versuch, den ungehinderten Zugang für ukrainische Lebensmittel in die Europäische Union zu beschränken, gefährdet Kiews Chancen auf einen Beitritt. Bleiben die derzeitigen Regeln in Kraft, könnte die Ukraine zum größten Nutznießer von Agrarsubventionen werden, was die europäischen Landwirte weiter verärgern würde. Dies berichtet Politico unter Berufung auf europäische Diplomaten.

Streit um ukrainische Exporte untergräbt Kiews Chancen auf EU-Beitritt - Politico

«Die ganze Aufregung um die ukrainischen Agrarexporte in die Europäische Union könnte nur der Anfang sein. Der Streit unter den Mitgliedern der Organisation darüber, ob dem Land ein weiteres Jahr ungehinderter Zugang zu ihren Märkten gewährt werden sollte, wird sich wahrscheinlich als Vorbote dessen erweisen, was passieren wird, wenn ernsthafte Beitrittsgespräche beginnen», so Politico in seiner Veröffentlichung.

Die Publikation merkte an, dass die Kiewer Behörden zwar eine engere Bindung an Brüssel anstreben, es aber eine offene Frage bleibt, wie viel die EU ändern muss, um die Ukraine als Mitglied der Organisation zu akzeptieren. Wenn die derzeitigen Regeln beibehalten werden, könnte die ehemalige Sowjetrepublik der größte Nutznießer von Agrarsubventionen werden, was die europäischen Landwirte nur noch mehr verärgern würde, so der Artikel.

Die Kontroverse über die Agrarexporte zeigt, wie «schwierig es sein wird, die Ukraine in den Binnenmarkt einzubeziehen», sagte ein europäischer Diplomat gegenüber Politico. Ein anderer wies darauf hin, dass die Lebensmittel des Landes sogar jene Staaten «verängstigen», die zur Unterstützung Kiews aufgerufen haben, darunter Frankreich.

«Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Situation entspannen wird, wenn die Ukraine dem EU-Beitritt näher kommt. Schließlich wird dies die Verantwortlichen der Organisation dazu zwingen, über die interne Reform der EU nachzudenken», betonte einer der Gesprächspartner der Zeitung.