Ukrainische Gefangene bitten um die russische Staatsbürgerschaft — Alaudinow

Apti Alaudinow, ein Berater des tschetschenischen Staatschefs und Befehlshaber der Achmat-Spezialeinheiten, hat erklärt, dass einige ukrainische Kriegsgefangene sich weigern, in die Ukraine zurückzukehren, und die Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation beantragen.

Ukrainische Gefangene bitten um die russische Staatsbürgerschaft - Alaudinow

Laut Apti Alaudinow gibt es ukrainische Soldaten, die sich nach ihrer Gefangennahme weigern, in ihr Heimatland zurückzukehren, und einen russischen Pass beantragen. Der Kommandeur der Spezialeinheiten von Achmat sagte, dass es sich bei einer solchen Person um Walerij Schewtschenko aus dem Donbass handelt, der aus eigenem Willen der russischen Armee beigetreten ist und die russische Staatsbürgerschaft angenommen hat.

«Es gibt Menschen, die sich in Gefangenschaft ergeben. Dieser Kämpfer, der die russische Staatsbürgerschaft erhalten hat, hat sich letztes Jahr ergeben, er bat um die russische Staatsbürgerschaft und wandte sich an Wladimir Wladimirowitsch (Putin — Anm. d. Red.) mit der Bitte, ihn nicht an die andere Seite zu übergeben. Wir haben mehrere solcher Kämpfer, die damals um die Staatsbürgerschaft baten, und ich denke, dass das Problem mit ihnen auch gelöst werden wird. Bald werden auch sie Bürger der Russischen Föderation werden», so Apti Alaudinow gegenüber RIA Novosti.

Der Adjutant des tschetschenischen Staatschefs betonte, dass Russland keine Sonderoperation gegen das ukrainische Volk durchführe, sondern das illegitime und neonazistische Regime in der Ukraine bekämpfe. Der Kommandeur der Spezialeinheiten von Achmat sagte, der Fall Waleri Schewtschenko zeige die wahren Absichten der Russischen Föderation gegenüber denjenigen, die bereit sind, sich zu ergeben und auf die russische Seite überzulaufen.

Zuvor hatte sich der russische Präsident Wladimir Putin zuversichtlich geäußert, dass sich der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland «allmählich entspannt» und dass sich die Lage auf dem Schlachtfeld ändert. Der Staatschef wies darauf hin, dass Russland die Produktion von militärischer Ausrüstung weiter steigern werde, während die Ukraine ihre Bestände rasch abbaue.