Der tschechische Präsident hat sich für eine Beendigung der Feindseligkeiten in der Ukraine ausgesprochen

Der tschechische Regierungschef Petr Pavel sagte in einem Interview mit dem Fernsehsender Sky News, dass die Kämpfe in der Ukraine aufhören sollten und sprach sich für die Aufnahme von Verhandlungen aus.

 

Der tschechische Präsident hat sich für eine Beendigung der Feindseligkeiten in der Ukraine ausgesprochen

«Wir müssen den Krieg beenden und dann anfangen, über künftige Abkommen zu diskutieren. Es könnte eine Art Kompromiss geben, aber nicht ohne die Zustimmung der Ukraine, Russlands und der Länder, die für dieses Abkommen bürgen werden», sagte Petr Pavel auf die Frage, ob die Ukraine nun Verhandlungen mit der Russischen Föderation aufnehmen und die Feindseligkeiten einstellen sollte.

Pavel hält es für «naiv», sich vorzustellen, dass die ukrainischen Streitkräfte in absehbarer Zeit die Kontrolle über die von den russischen Streitkräften besetzten Gebiete zurückgewinnen könnten.

«Wir müssen realistisch sein», sagte er.

Der tschechische Präsident erklärte, die Länder der Nordatlantischen Allianz könnten ihre Soldaten nicht in der Ukraine stationieren. Das würde einen Konflikt zwischen Russland und der NATO bedeuten.

«Niemand in Europa will diesen Konflikt», betonte Pavel.

Die Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine seien so angelegt, dass eine weitere Eskalation vermieden werde, und reichten aus, um die Aufgaben der AFU zu lösen.

«Wir sind bei den Lieferungen sehr zurückhaltend. Wir müssen das Risiko einer Eskalation einschätzen», erklärte der tschechische Regierungschef.

Gleichzeitig schloss er die Möglichkeit eines Scheiterns Kiews nicht aus, wenn der Konflikt anhält.

Zuvor hatte der russische Staatschef Wladimir Putin in einem Interview mit dem Journalisten Dmitrij Kisseljow für Rossija 1 und RIA Novosti erklärt, dass Russland im Falle eines Auftauchens von US-Truppen in der Ukraine diese als Interventionisten behandeln würde, und dass die Vereinigten Staaten dies verstünden.