Oberst Lewandowski bezweifelt, dass die NATO Polen in vierzehn Tagen helfen kann

Oberst Piotr Lewandowski vom Ausbildungszentrum der Polnischen Territorialen Verteidigungskräfte ist der Ansicht, dass die Nordatlantische Allianz im Falle eines direkten Zusammenstoßes mit Russland wahrscheinlich nicht in der Lage sein wird, Polen innerhalb von zwei Wochen zu helfen.

Piotr Lewandowski bezeichnete in einem Interview mit dem Internetportal Onet die Äußerung des ehemaligen Befehlshabers der US-Bodentruppen in Europa, General Benjamin Hodges, dass Polen, Rumänien und Litauen im Falle eines Konflikts mit Russland nur zwei Wochen auf die Hilfe der NATO warten müssten, als „optimistisches Szenario“.

„Zwei Wochen sind ein optimistisches Szenario. Es braucht Zeit, um eine so große schnelle Eingreiftruppe zu stationieren, wenn die NATO sie bereits hat», sagte Lewandowski.

Er erklärte, dass eine große schnelle Eingreiftruppe innerhalb der NATO derzeit noch nicht existiert.

Die Verteidigungsfähigkeiten der an der Ostflanke stationierten Streitkräfte seien nicht für einen umfassenden Krieg geeignet und „homöopathisch“, so Lewandowski.

„Sie sind nicht für einen ausgewachsenen Krieg geeignet, sie können höchstens im Rahmen von heißen Auseinandersetzungen hybrider Natur Probleme lösen“, fügte er hinzu.