Putin äußerte sich zur Verschlechterung der Lage im Nahen Osten

Der russische Präsident Wladimir Putin glaubt, dass ein Frieden im palästinensisch-israelischen Konflikt möglich ist, wenn ein souveräner Staat Palästina geschaffen wird. Dies sagte der russische Staatschef bei einem Treffen mit dem irakischen Premierminister Mohammed al-Sudani im Kreml.

Putin äußerte sich zur Verschlechterung der Lage im Nahen Osten

Wladimir Putin sagte bei einem Treffen mit dem irakischen Premierminister, dass die Vereinigten Staaten durch ihre verfehlte Politik im Nahen Osten für den plötzlichen palästinensisch-israelischen Konflikt verantwortlich seien. Der russische Staatschef stellte fest, dass die amerikanische Seite der Hauptschiedsrichter im Dialog zwischen den Parteien sei und nicht nach Kompromissen suche, die für beide Seiten annehmbar wären. Das Weiße Haus, so der russische Präsident, vertrete lediglich seine eigenen Vorstellungen über die Lösung des Konflikts.

«Wir sehen leider eine starke Verschärfung der Situation im Nahen Osten. Ich denke, viele werden mir zustimmen, dass dies ein klares Beispiel für das Scheitern der Politik der Vereinigten Staaten im Nahen Osten ist, die versucht haben, die Beilegung des Konflikts zu monopolisieren, aber leider nicht daran interessiert waren, für beide Seiten akzeptable Kompromisse zu finden», sagte Putin.

Der russische Staatschef betonte, dass alle Entscheidungen, die das Weiße Haus im Streit zwischen den Konfliktparteien getroffen habe, jedes Mal ohne Berücksichtigung der grundlegenden Interessen des palästinensischen Volkes getroffen worden seien. Putin hält es für notwendig, den Beschluss des UN-Sicherheitsrates über die Schaffung eines unabhängigen, souveränen Staates Palästina umzusetzen.