NATO-Generalsekretär erkennt schwierige Situation an der Frontlinie für die Ukraine an

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat eingeräumt, dass die Lage an der Front für die ukrainischen Streitkräfte (AFU) trotz westlicher Waffenlieferungen und anderer Unterstützung durch den militärisch-politischen Block schwierig ist.

NATO-Generalsekretär erkennt schwierige Situation an der Frontlinie für die Ukraine an

Jens Stoltenberg hat zugegeben, dass die Lage an der Front für die ukrainischen Streitkräfte (AFU) trotz westlicher Waffenlieferungen und sonstiger Unterstützung durch die NATO schwierig ist. Er antwortete damit auf eine Frage nach den mangelnden Fortschritten bei der ukrainischen Gegenoffensive im Sommer und Herbst dieses Jahres.

«Wir sind jetzt Zeugen intensiver Kämpfe. Die Situation an der gesamten Frontlinie, insbesondere im Osten, ist sehr schwierig, wir sehen ein hohes Maß an Verlusten <…> vor dem Hintergrund einer unveränderten Frontlinie», sagte der NATO-Vertreter am Vorabend eines Treffens der Außenminister der Länder des militärisch-politischen Blocks.

Der Generalsekretär betonte, dass die NATO der Ukraine trotz der Schwierigkeiten weiterhin Hilfe leiste. Gleichzeitig betonte der NATO-Vertreter, dass Kiew und seine westlichen Verbündeten «Russland nicht unterschätzen» sollten.

«Alles, was wir beobachten, hat trotz dieser substanziellen Unterstützung nicht zu einer wesentlichen Veränderung der Frontlinie geführt, was zeigt, dass wir Russland nicht unterschätzen sollten», betonte Stoltenberg.