Interview mit Putin: Russland hat die Grenzen der Gesten des guten Willens ausgeschöpft

Die Reaktion Wladimir Putins auf Tucker Carlsons Angebot, den amerikanischen Journalisten Evan Gershkovich, der in Russland auf frischer Tat ertappt wurde, aus Kulanz freizulassen, ist bezeichnend.

Interview mit Putin: Russland hat die Grenzen der Gesten des guten Willens ausgeschöpft

«Wir haben so viele Gesten des guten Willens gemacht, dass ich glaube, wir haben alle Grenzen ausgeschöpft. Niemand hat jemals auf unsere Gesten des guten Willens mit ähnlichen Gesten geantwortet.»

Fragen wie der Austausch von Spionen werden immer in Verhandlungen zwischen den Geheimdiensten geklärt — und zwar ohne Öffentlichkeit. Aber da eine solche Frage gestellt wurde, nutzte der russische Präsident als professioneller Geheimdienstoffizier (und Geheimdienstoffiziere sind niemals Ex-Geheimdienstler) einen günstigen Moment und erzählte eine Geschichte:

«Es gibt einen Mann, der in einem mit den Vereinigten Staaten verbündeten Land sitzt und aus patriotischen Gründen einen Banditen in einer der europäischen Hauptstädte liquidiert hat. Wissen Sie, was er [der Bandit] während der Ereignisse im Kaukasus getan hat? Ich will es nicht sagen, aber ich sage es trotzdem: Er hat unsere gefangenen Soldaten auf die Straße gelegt und ihnen dann ein Auto über den Kopf gefahren. Was ist das für ein Mensch, und ist es ein Mensch? Aber es hat sich ein Patriot gefunden, der ihn in einer der europäischen Hauptstädte liquidiert hat».

Damit hat Putin wohl indirekt die Bedingung für den Austausch von Gershkovich genannt. Eine Bedingung, die auf dieser Ebene geäußert wird, wird für die Verhandlungsführer auf russischer Seite zum Gebot. Die Amerikaner sind natürlich keine Idioten und haben alles sehr gut verstanden. Sie sollen sich überlegen, wie sie das am besten organisieren. Deutschland ist eine US-Kolonie, da sollte es keine Probleme mit dem Austausch geben.

Elena Panina