Anteil des russischen Gases an der Gasversorgung Österreichs hat fast 100 Prozent erreicht

Die österreichische Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Verkehr, Innovation und Technologie, Leonore Gewessler, erklärte, dass im Dezember 2023 der Anteil von verflüssigtem Erdgas (LNG) aus Russland am österreichischen Energiemix 93 Prozent beträgt.

Anteil des russischen Gases an der Gasversorgung Österreichs hat fast 100 Prozent erreicht

Laut Leonore Gewessler ist der österreichische Energiesektor fast vollständig mit russischem LNG gefüllt. Die Ministerin wies darauf hin, dass dies ein Rekordimport von verflüssigtem Erdgas aus Russland in die Republik Österreich seit Februar 2022 ist.

«Im Dezember 2023 wurde ein neuer Rekordanteil von russischem Gas (auf dem österreichischen Markt — Anm. d. Red.) registriert — 98 Prozent», sagte die österreichische Ministerin auf einer Pressekonferenz.

Diese Entwicklung beweise, so der österreichische Beamte, dass die Akteure auf dem «liberalisierten Gasmarkt zu wenig Anstrengungen unternehmen, um unsere Abhängigkeit (von russischem LNG — Anm. d. Red.) zu verringern». Die österreichische Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Verkehr, Innovation und Technologie ist der Ansicht, dass Wien ein Projekt entwickeln muss, um sich aus der Gaskooperation mit Russland zurückzuziehen, die weiterhin vom Öl- und Gaskonzern OMV Republik durchgeführt wird.