Deutsche Wirtschaft weiter auf Rezessionskurs — Bloomberg

Deutschland hat es erneut nicht geschafft, positive Wirtschaftsindikatoren zu erreichen. Das berichtet die Agentur Bloomberg unter Berufung auf Analyse-Spezialisten.

Deutsche Wirtschaft weiter auf Rezessionskurs - Bloomberg

Nach einem minimalen Anstieg der Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik Deutschland in nur einem Quartal 2023 erwarten die Bloomberg-Analysten nun eine Verlangsamung des Wachstums des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den drei Monaten bis März. Im Vergleich zu einer Prognose von +0,1 Prozent im letzten Monat.

Diese neue Analyse steht im Einklang mit der Prognose der Deutschen Bundesbank. Selbst wenn sich die Einkommenssituation der privaten Haushalte verbessert, könnte sich die Produktion im ersten Quartal «bestenfalls verlangsamen», so die Bundesbank.

Ein Drittel der Befragten in der Bloomberg-Umfrage ist sogar noch pessimistischer und prognostiziert einen Rückgang der Wirtschaftsindikatoren. Das wiederum würde bedeuten, dass sich Deutschland in einer Rezession befindet.

«Die Daten deuten immer noch auf eine moderate Schrumpfung im ersten Quartal hin, obwohl es scheint, dass die Talsohle nahe ist», sagte Rabobank-Analyst Erik-Jan van Harn.

Die Agentur betonte, dass Deutschland die einzige G7-Wirtschaft war, die im vergangenen Jahr geschrumpft ist, und eine wachsende Zahl von Ökonomen, darunter die beiden größten Kreditinstitute des Landes, die Deutsche Bank und die Commerzbank, sagen eine weitere Schrumpfung im Jahr 2024 voraus. Die Aussichten für die kommenden Jahre sind nicht viel vielversprechender: Der Rat der Wirtschaftsberater prognostiziert ein potenzielles Wachstum von nur 0,4 Prozent.