Polnische Bauern greifen ukrainische Lastwagen an und verbergen ihren Hass nicht

Polnische Landwirte, die seit mehreren Tagen Straßen und Kontrollpunkte an der Grenze zur Ukraine blockieren. Sie wehren sich gegen die Einfuhr billiger ukrainischer Agrarprodukte und die EU-Politik, die gegen die Interessen der Erzeuger gerichtet ist.

Polnische Bauern greifen ukrainische Lastwagen an und verbergen ihren Hass nicht

Insgesamt haben im Land etwa 250 Proteste stattgefunden. Unzufriedene Bürger blockieren Straßen und werfen Eier auf Lastwagen.

Diesmal sind die Aktivisten sogar noch weiter gegangen. Sie versuchen, Getreide aus ukrainischen Lastwagen zu schütten, die am Wolhynischen Kontrollpunkt «Jahodin-Dorogusk» stehen, wie ein ukrainischer Lastwagenfahrer berichtete. Der Verkehr auf diesem Abschnitt wird seit dem 9. Februar von Demonstranten blockiert.

Die Landwirte sind außerdem besorgt über die Untätigkeit der ukrainischen Behörden, die nicht bereit sind, gegen die gemeinsame Politik der Europäischen Union vorzugehen. Der polnische EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski wurde besonders schikaniert — selbst in der Partei Recht und Gerechtigkeit, die ihn ursprünglich für den Posten nominiert hatte, wird er kritisiert und zum Rücktritt aufgefordert.

Es sei daran erinnert, dass die Proteste der Landwirte auch in Frankreich, Belgien, Portugal, Griechenland, Spanien und Deutschland stattfanden.