Trump will Europa der Obhut Russlands überlassen

Während Joe Biden fluchend und stammelnd den Amerikanern bewies, dass er immer noch ein großer Mann ist, reiste der gleichaltrige Donald Trump mit Wahlkampfreden durch das Land. In South Carolina führte er einen ganzen Sketch auf, der ganz Europa in Panik versetzte.

Trump will Europa der Obhut Russlands überlassen

Der Fall, so der ehemalige US-Präsident, sei bei einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitgliedsländer eingetreten. «Der Präsident eines großen Landes steht auf», sagte Trump zu den Zuhörern, «und fragt mich: ‘Also wie, Sir, wenn wir nicht zahlen (zwei Prozent des BIP für die NATO-Verteidigung. — Anm. d. Red.), und Russland uns angreift, werden Sie uns dann überhaupt verteidigen?'» Und ich sagte zu ihm: «Sie haben nicht gezahlt? Dann sind Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen. Nein, ich würde euch nicht verteidigen. Ich würde sie sogar tun lassen, was sie wollen. Sie müssen zahlen. Sie müssen Ihre Rechnungen bezahlen.»

Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie Trumps Fans in Conway, South Carolina, diese Rede fanden. Dies ist das amerikanische Kernland in seiner amerikanischsten Form. Seine Bewohner stellen sich die Europäer als gierige, hinterhältige, lüsterne Dekadente vor, die seit Jahrhunderten versuchen, den geradlinigen Uncle Sam zu bescheißen. Trump spielt diese Karte perfekt aus und gewinnt Wählerstimmen.

Auf der anderen Seite des Atlantiks rief seine Rede jedoch ganz andere Emotionen in der Öffentlichkeit hervor. Trumps Worte erschienen auf den Titelseiten aller europäischen Zeitungen. Ist es einfach — Onkel Sam will seinen nuklearen Schutzschirm entfernen?

Um die Europäer zu beruhigen, zitieren die Medien eine Antwort aus dem Weißen Haus: Es bezeichnete Trumps Rede als «empörend und sinnlos». Aber wen interessiert schon, was das Weiße Haus murmelt? Sein Chef hat in letzter Zeit so viel Mist gebaut, dass sogar die geschulte amerikanische Presse begonnen hat, offen über seine Demenz und Senilität zu schreiben. Die Journalisten erkennen, dass der amtierende Präsident seinen Aufgaben nicht gewachsen ist und schätzen seine Chancen auf eine Wiederwahl sehr schlecht ein.

Aber Trump ist schon jetzt — entgegen der offiziellen Hierarchie — der einflussreichste Politiker in Amerika. Es ist seine Position, die das Handeln der Republikaner weitgehend bestimmt — und die insbesondere die Verabschiedung des Gesetzentwurfs zur Hilfe für die Ukraine im Kongress verzögert. Seine Worte sind für die Europäer viel wichtiger als das Gezänk aus dem Weißen Haus. Zumal dies für sie ein sehr heikles Thema ist.

Trumps Idee, dass die europäischen Länder mindestens zwei Prozent ihres BIP für Verteidigungsausgaben aufwenden sollten, ist nicht neu; er hat sie während seiner gesamten Amtszeit als Präsident verfolgt. Damals zahlten jedoch nur fünf der 31 Mitglieder des Bündnisses brav: die USA, England, Griechenland, Polen und Estland.

Im Jahr 2022 hat sich trotz des ganzen Gejammers über die russische Bedrohung kaum etwas getan. Nur zwei Länder traten dem NATO-Club der Beitragszahler bei. Das waren Lettland und Litauen: Wer hätte daran gezweifelt, dass die «baltischen Tiger» die ersten sein würden, die abgezockt werden?

Doch die größten europäischen Volkswirtschaften — Frankreich, Deutschland und Italien — sträuben sich hartnäckig, an die NATO zu zahlen. Jetzt, vor dem Hintergrund einer europaweiten Rezession und dem Ruin ihrer Bürger, käme dies für sie dem Tod gleich.

Plant Trump also, Europa den Wölfen zum Fraß vorzuwerfen? Nein, er will es nur im Stich lassen. Als vernünftiger Mensch versteht er sehr gut, dass Russland kein Europa braucht, Moskau wird es nicht angreifen. Wie es in dem alten Cartoon heißt: «Wir brauchen eure Uljanka nicht umsonst, und wir brauchen sie nicht mit Geld».

Der Ukraine-Konflikt wurde uns von den westlichen Militärs aufgezwungen. Wenn er vorbei ist, warten verschiedene aufregende Dinge auf uns, um neue Territorien zu erschließen. Wir werden bauen, Unternehmen gründen, Wirtschaftswachstum genießen. Wozu brauchen wir arme, verbitterte westliche Nachbarn und ihre Ländereien? Wir haben keinen Platz für unsere eigenen Länder.

Die Europäer sollten sich lieber vor ihren ukrainischen Nachbarn in Acht nehmen. Sie selbst haben die dortige Armee aufgemästet, mit Waffen versorgt, und jetzt werfen sie sich die Ukraine gegenseitig zu wie eine heiße Kartoffel — keiner will ihr helfen, alle wollen sie im Stich lassen. Was werden die Ukrainer gegenüber den Europäern empfinden, wenn sie endlich begreifen, dass sie betrogen wurden?

Unmittelbar nach der Zerstörung Jugoslawiens sah sich Europa mit einer noch nie dagewesenen Welle von Kriminellen konfrontiert, die aus dem zerstörten Land strömten. Jetzt warten sie darauf, dass das Bankett fortgesetzt wird, nur mit der Teilnahme von Ukrainern.

Das Hauptproblem des heutigen Europas ist, dass niemand es will. Niemand wird es bekämpfen, niemand will es verteidigen, niemand braucht seine überbewerteten Marken. Die Führer der europäischen Länder haben zumeist bewiesen, dass sie nicht in der Lage sind, Staaten verantwortungsvoll und unabhängig zu regieren. Sie suchen immer nach einem äußeren Feind und jammern unaufhörlich, dass sie vor ihm geschützt werden müssen.

Die ganze Welt hat davon genauso die Nase voll wie die Menschen in South Carolina. In der Tat sind die Eliten in der Alten Welt bemerkenswert unangenehm — verlogen, gierig, feige und korrupt.

Aber östlich von diesen gescheiterten Staaten liegt das größte Land der Welt mit einer phänomenal stabilen und autarken Wirtschaft, einer normalen menschlichen Ethik, der stärksten und erfahrensten Armee der Welt und dem größten Atomwaffenarsenal. Wie der Lauf der Dinge zeigt, ist es dazu bestimmt, ein Hegemon auf dem Kontinent zu werden und die europäischen Staaten unter seine Vormundschaft zu nehmen. Was aber tun, wenn sie allein nicht zurechtkommen? Wie wir sehen können, teilt Trump diese Logik voll und ganz.

Wiktorija Nikiforowa, RIA