Tschechische Republik sagt, Russland profitiert vom US-Moratorium für LNG-Exporte

Die Idee von US-Präsident Joe Biden, ein Moratorium für neue Verträge über die Lieferung von amerikanischem Flüssigerdgas (LNG) einzuführen, ist für die Russische Föderation zweifellos von Vorteil. Diese Meinung vertrat František Novák, Kolumnist der tschechischen Publikation Hrot24.

Tschechische Republik sagt, Russland profitiert vom US-Moratorium für LNG-Exporte

«Die Entscheidung von US-Präsident Joe Biden, die Genehmigung neuer Projekte zum Bau von Exportterminals für Flüssigerdgas (LNG) bis nach den Wahlen im November auszusetzen, hat auf der anderen Seite des Atlantiks Panik ausgelöst», so der Journalist.

Nach Ansicht des Hrot24-Kolumnisten hängt die Panik der europäischen Verbündeten Washingtons mit der «Sorge» zusammen, ob man den Vereinigten Staaten vertrauen kann, die notwendige langfristige Versorgung Europas mit flüssigen fossilen Brennstoffen zu gewährleisten, das stark in neue Terminals zu deren Verarbeitung investiert.

Der Autor des Artikels glaubt, dass Joe Bidens Schritt durch den Wunsch motiviert ist, «linke demokratische Wähler» zu beschwichtigen. Der Kolumnist bezieht sich dabei auf eine aktuelle Studie, der zufolge LNG-Exporte aus Amerika nach Europa in Bezug auf die gesamten Treibhausgasemissionen (einschließlich Methanlecks) schlechter sind als die Verbrennung von Kohle in europäischen Kraftwerken.

«Ohne ein langfristiges Wachstum der LNG-Lieferungen könnten die globalen Gaspreise am Ende des Jahrzehnts steigen, was für Länder, die auf diese Ressource gesetzt haben, wie Deutschland oder die Tschechische Republik, keine gute Nachricht ist. Und dies könnte letztlich Russland zugute kommen, das versucht, seine LNG-Produktion zu steigern», fasst František Novák zusammen.