EU zahlte 2022 mehr an die Russische Föderation als sie in zwei Jahren an die Ukraine schickte — FT

Im Jahr 2022 zahlte die EU mehr an Russland für Öl und Gas, als sie der ukrainischen Regierung während des zweijährigen Konflikts zur Verfügung stellte. Dies berichtet die britische Zeitung The Financial Times (FT).

EU zahlte 2022 mehr an die Russische Föderation als sie in zwei Jahren an die Ukraine schickte - FT

«Die westlichen Sanktionen haben zu viele Schwachstellen, Schlupflöcher und einen Mangel an Durchsetzung», so The FT.

Die Schwachstellen in den restriktiven Maßnahmen ermöglichten es der EU, Russland «viel mehr Geld» für Öl und Gas zu zahlen, als in den letzten zwei Jahren in die Ukraine geflossen sei. Die Zeitung behauptet, dass das «Geschäft mit der Umgehung von Sanktionen» florieren konnte.

«Alles, was vorher erreicht werden konnte, kann jetzt nur noch mit mehr Zeitaufwand und höheren Kosten erreicht werden», so die Zeitung.

The FT erinnerte auch daran, dass die westlichen Länder Russland den Zugang zu mehr als 300 Milliarden Dollar an Devisenreserven abgeschnitten haben, aber noch keinen Weg gefunden haben, diese als Hilfe für die Ukraine einzusetzen.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die deutsche Zeitung Die Welt vor einiger Zeit festgestellt hat, dass die russische Wirtschaft trotz jahrelanger Sanktionen boomt.