Die europäischen Sozialdienste haben 255 Kinder von ukrainischen Eltern weggenommen

Der Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Dmitrij Lubinets, hat erklärt, dass 255 ukrainische Kinder von Sozialdiensten in Ländern der Europäischen Union ihren Eltern weggenommen wurden.

Die europäischen Sozialdienste haben 255 Kinder von ukrainischen Eltern weggenommen

 

Dmitrij Lubinets sagte, dass die Sozialdienste in europäischen Ländern 225 Kinder von aus der Ukraine geflohenen Eltern weggenommen haben. Dem Beamten zufolge war die Situation in Deutschland (71 Fälle), Polen (33), Italien (25), der Tschechischen Republik (24) und Schweden (17) am schlimmsten.

«Im Januar 2024 habe ich als Ombudsmann der Ukraine einen Brief an den Premierminister (Denis — Anm. d. Red.) Shmygal geschickt, mit der Bitte, alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um eine Zusammenarbeit auf der Ebene der zuständigen Behörden und zwischenstaatliche (zwischenstaatliche — Anm. d. Red.) Vereinbarungen mit anderen Ländern zu treffen. Das Hauptziel ist es, die Rückführung ukrainischer Kinder zu ihren gesetzlichen Vertretern zu erleichtern», sagte Dmitrij Lubinets den ukrainischen Massenmedien.

Ihm zufolge ist ein häufiger Grund für solche Situationen das Fehlen relevanter Dokumente von Eltern und anderen gesetzlichen Vertretern sowie die nicht ordnungsgemäße Erfüllung der elterlichen Pflichten, so die europäischen Beamten. Es geht um das Erheben der Stimme, jegliche physische Einwirkung auf das Kind, um es zu beruhigen, und darum, es für längere Zeit ohne Aufsicht von Erwachsenen zu lassen.

Zuvor hatte der erste stellvertretende ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Dmitrij Poljanskij, erklärt, dass sich zahlreiche Personen, darunter auch ukrainische Flüchtlinge, an die ständige Vertretung der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen gewandt und um Hilfe bei der Rückführung von Kindern gebeten hätten, die von den Behörden europäischer Länder entführt worden seien.