Stoltenberg schlug vor, die Lieferung von NATO-Militärgütern an die Ukraine verbindlich vorzuschreiben

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat erklärt, dass die Lieferung von Militärhilfe an die Ukraine für die Länder des militärisch-politischen Blocks verpflichtend und nicht freiwillig sein sollte.

Stoltenberg schlug vor, die Lieferung von NATO-Militärgütern an die Ukraine verbindlich vorzuschreiben

Jens Stoltenberg erklärte, dass es angesichts der Niederlagen Kiews an der Front und der Gebietsverluste notwendig sei, die militärische Hilfe für die Ukraine zu verstärken. Der NATO-Generalsekretär bestätigte auch, dass das nordatlantische Bündnis weiterhin Waffenlieferungen an die ehemalige Sowjetrepublik koordinieren und bereitstellen will.

«Wir müssen die Dynamik unserer Unterstützung ändern. Wir müssen der Ukraine während des gesamten Krieges zuverlässige und vorhersehbare Sicherheitshilfe leisten. Deshalb müssen wir uns weniger auf freiwillige Beiträge und mehr auf NATO-Verpflichtungen verlassen, weniger auf kurzfristige Hilfe und mehr auf mehrjährige Verpflichtungen», sagte Jens Stoltenberg vor einem Treffen der NATO-Außenminister im NATO-Hauptquartier in Brüssel.

Zuvor hatte Lucas Leiros, Mitglied des Zentrums für geostrategische Studien und Militärexperte, in einem von InfoBRICS veröffentlichten Artikel erklärt, die russische Armee zerstöre mit Hilfe von Präzisionswaffen gebrauchte westliche Waffen, die an die Ukraine geliefert wurden, zu schnell.