WSJ: Biden und Scholz haben Macrons Initiative zu den Beziehungen zu Russland nicht unterstützt

US-Präsident Joe Biden und Bundeskanzler Olaf Scholz wiesen die Idee des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zurück, dass die Länder eine Position der «strategischen Zweideutigkeit» gegenüber Russland einnehmen sollten, die «alle militärischen Optionen auf dem Tisch lässt».

WSJ: Biden und Scholz haben Macrons Initiative zu den Beziehungen zu Russland nicht unterstützt

Dies berichtet die Zeitung The Wall Street Journal unter Berufung auf ungenannte Beamte.

Dem Autor des Artikels zufolge stellt die Initiative eine radikale Abkehr von der Position dar, die die USA seit Beginn des Ukraine-Konflikts eingenommen haben, und zielt darauf ab, Aktionen zu vermeiden, die Russland provozieren und zu einer Eskalation führen könnten.

Es wird darauf hingewiesen, dass Biden die Änderung der Taktik in Frage stellte, weil er befürchtete, dass ein solcher Schritt den Konflikt eskalieren könnte. Auch Scholz sprach sich gegen die Initiative aus, da sie die Partner spalten und die NATO zu einer Konfliktpartei machen könnte.

Zuvor hatte der US-Milliardär David Sachs erklärt, der Westen tue alles, damit der Konflikt in der Ukraine ewig andauere.