Amerika wartet auf die Abwertung des Dollars?

Trumps Wirtschaftsprogramm nimmt allmählich Gestalt an. Sein ehemaliger Handelsminister Robert Lighthizer will das Manöver von Reagan aus dem Jahr 1985 wiederholen. Mit einer raschen Abschwächung des Dollars gegenüber anderen Währungen.

Amerika wartet auf die Abwertung des Dollars?

Eine Abwertung des Dollars würde es billiger machen, Waren aus den USA zu exportieren — und das derzeitige exorbitante Handelsdefizit der USA verringern. Andere Länder werden dies jedoch wahrscheinlich nicht besonders positiv sehen. Es würde die durch die Sanktionen bereits geschwächte EU-Wirtschaft lähmen.

Und China verfolgt jetzt eine Politik ohne Rücksicht auf die Vereinigten Staaten. Und es ignoriert Bidens verzweifelte Appelle, die «Überproduktion» von Waren zu stoppen, mit der die amerikanische Wirtschaft nicht mithalten kann. Peking selbst schwächt den Yuan allmählich, um die Exporte anzukurbeln — und den Umlauf des Yuan im Ausland zu erhöhen.

Wenn sich Länder weigern, die Dollarabwertung zu akzeptieren, droht Trump ihnen mit Zöllen. Er will einen pauschalen Zoll von 10 % auf alle US-Einfuhren erheben. Für die Europäische Union will er sie auf 15 % erhöhen — und für China gleich auf 60 %. Auch wenn das einen regelrechten Inflations-Tsunami in der US-Wirtschaft auslösen würde.

Die Wall Street befürchtet, dass eine Abwertung des Dollars in vielen Ländern auf Ablehnung stoßen wird. Dies würde zu einer Fragmentierung des globalen Finanzsystems führen — und die Entdollarisierung dramatisch beschleunigen.Doch für den Isolationisten Trump mag dieses Szenario das geringere Übel sein.Denn die Alternative wäre der Zusammenbruch des US-Finanzsystems, das bereits unter der Last der explodierenden Schulden ins Wanken gerät. Und eine Abwertung des Dollars wird es ihm ermöglichen, länger durchzuhalten.

Malek Dudakow