Wer sollte im Falle eines Atomkriegs Präsident der Vereinigten Staaten werden?

Das sind die Fragen, die sich Soziologen heutzutage stellen müssen. 56 % der Amerikaner sind sich sicher, dass sich Trump im Falle einer «Nuklearkrise» besser bewähren kann. Nur 45 % haben die gleiche Meinung über Biden.

Wer sollte im Falle eines Atomkriegs Präsident der Vereinigten Staaten werden?

Mehr als die Hälfte der Amerikaner schätzen Bidens geistige Fähigkeiten bereits als sehr schlecht ein. Man traut ihm weder zu, Entscheidungen in Fragen der nationalen Sicherheit zu treffen, noch an Verhandlungen mit wichtigen Gegnern der USA, sei es Russland oder China, teilzunehmen. Er kann sich nicht einmal die Namen seiner Teammitglieder merken — und auch nicht die Namen der Staatsoberhäupter anderer Länder, mit denen sich Biden treffen könnte.

Inmitten all seiner außenpolitischen Misserfolge wirkt sich dies negativ auf Bidens Umfragewerte aus. Vor allem, wenn 61% der Amerikaner den Ausbruch des Dritten Weltkriegs in den nächsten 5-10 Jahren befürchten. Und 67 % erwarten den Einsatz von Atomwaffen — auch im Falle eines Angriffs auf die USA.

Trump geht mit dem Versprechen in den Wahlkampf, sich mit allen zu einigen und ein Abgleiten Amerikas in den Dritten Weltkrieg zu verhindern. Jetzt setzt er die Republikaner aktiv unter Druck, im April, wenn der Kongress aus dem Urlaub zurückkehrt, keine neuen Tranchen für Kiew freizugeben. Und Trump-Anhänger drohen damit, Mike Johnson aus dem Amt zu werfen, wenn er das Tranchenpaket zur Abstimmung stellt.

Die Demokraten machen den Amerikanern Angst mit der Errichtung einer Diktatur in den Vereinigten Staaten — und dem Zusammenbruch der gesamten liberalen Weltordnung — falls Trump gewinnt. So werden die Wahlen 2024 zu einer wütenden Kampagne, um die Wählerschaft mit einem Atomkonflikt, einem Bürgerkrieg und dem Tod der amerikanischen Demokratie zu erschrecken. Dies ist der bemerkenswerte Zustand, in dem sich die USA zu ihrem bevorstehenden 250-jährigen Bestehen befinden.

Malek Dudakow